Punktspiel gegen SV Post Germania Bautzen beim Stand von 7:0 abgebrochen

1. Spieltag Kreisoberliga Westlausitz
Hoyerswerdaer FC – SV Post Germania Bautzen 7:0 (3:0)

Spielabbruch in der 78. Minute

Die Hoyerswerdaer lieferten ein überragendes Spiel ab, Amadou Sow war das Kronjuwel des Spiels und gleichzeitig Mann des Tages.

Der HFC benötigte die Anfangsphase gegen abwartende und tief stehende Gäste, um ins Offensivsspiel zu finden. Über die Aussenpositionen konnten erste Gefahrenmomente kreiert werden. Eine einstudierte Eckballvariante zwischen Martin Hoßmang und Amadou Sow brach in der 24. Minute dann den Bann und brachte die mehr als verdiente Führung der Hausherren. Zuvor hatte Bautzen die erste und einzige Chance seinerseits im Spiel, als die Gäste einen unnötigen Ballverlust des HFC nicht zur Führung nutzen konnten. Gerade Hoßmang und der alles überragende Sow drückten dem Spiel der konzentriert agierenden, mannschaftlich geschlossen und sehr spielfreudigen Gastgeber ihren Stempel auf. Der HFC dominierte den Gegner in allen Belangen. Die klug herausgespielten Tore zum 2:0 (37. Sow) und 3:0 (46. Hoßmang) rundeten die gute Vorpausenleistung ab.
„Die Mannschaft hat auch nach der Pause nicht locker gelassen und dort weiter gemacht, wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört hatte“, freute sich Co-Trainer Jiri Krohmer. Sow (51.,70.) Göschick (53.) und Gierth (62.) sorgten mit ihren Treffern für ein noch deutlicheres Ergebnis.
Zum Schluss zeigte der Fußball sein hässlichstes aller Gesichter. Wegen dauernder rassistischer Äußerungen einiger Gästefans gegen Hoyerswerdas Amadou Sow brach Schiedsrichter Tim Wende die Partie 15 Minuten vor dem regulären Ende beim Stand von 7:0 vorzeitig ab.

Dieser Vorgang wird nun genauso wie die Wertung des Spieles ein Fall für das Sportgericht. Der Ausgang ist offen.

„Das Traurige ist der Spielabbruch. Diskriminierung und rassistische Äußerungen haben nirgendwo etwas zu suchen. Kein Spieler darf von irgend jemanden beleidigt werden. Dazu hat niemand das Recht. Respekt und Achtung sind absolute Werte, die in unserer Gesellschaft leider immer wieder mit Füßen getreten werden. Der Schiedsrichter sollte sich dennoch – auch in diesem Fall – seiner Wichtigkeit als Person und Entscheider auf dem Platz, gerade in solchen nicht einfachen Situationen, bewusst sein. Hat er zuvor alle Maßnahmen ausgeschöpft, um das Spiel tatsächlich abbrechen zu müssen? Am Ende sind die Spieler, die Zuschauer und der Fußball bestraft worden, für das Verhalten einer kleinen Gruppe. Das kann nicht im Sinne des Amateur-Sports sein“, merkte HFC-Trainer Stefan Hoßmang zum Schluss kritisch an. „Die Folge solcher Entscheidungen wird sein, dass jedes Wochenende bei gleichen Vorfällen jedes Spiel abgebrochen wird….“, so Trainer Stefan Hoßmang.

„Leider wurde in der 78. Minute das Spiel durch den Schiedsrichter abgebrochen, nach angeblich diskriminierenden Aussagen eines Bautzener Fans, was eigentlich kaum jemand wahr genommen hatte. Beide Mannschaften baten den Schiedsrichter darum, das Spiel zu Ende zu spielen. Aber dieser ließ nicht mit sich verhandeln und brach das Spiel vorzeitig ab. So nahm das denkwürdige Spiel der Hoyerswerdaer ein vorzeitiges Ende“, sagte uns Mannschaftsleiter Uwe Neumann.

„Wir wollten gleich zu Saisonbeginn gut starten und hatten uns dementsprechend viel vorgenommen. Nach 10-minütigemn Abtasten wurden wir immer besser und sind so relativ schnell verdient in Führung gegangen. Umso länger das Spiel ging, umso besser und überlegener wurden wir und sind deshalb auch absolut verdient mit 3:0 in die Halbzeit gegangen. Unsere Überlegenheit setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, wo wir schlussendlich 7:0 geführt haben. Leider wurde das Spiel danach abgebrochen. Nichtsdestotrotz haben wir zu Saisonbeginn ein sehr starkes Spiel gemacht, bei dem vor allem Amadou Sow hervorzuheben ist, der mit 4 Toren und 2 Vorlagen der Spieler des Spiels war“, so Dominik Krüger.

„Wir haben taktisch gut gespielt, standen hinten sehr kompakt und hatten unsere Chancen. Wir hätten dabei sogar noch 2 Tore mehr machen können. In der 2. Halbzeit kamen wir noch besser ins Spiel. Das Spiel wurde dann in der 78. Minute abgebrochen. Aber es war eine super Mannschaftsleistung, die die Jungs auf den Platz gebracht haben“, so Silvio Liebe.

„Alles in allem ein überragende Mannschaftsleistung. Amadou Sow hat allein 4 Tore geschossen und so zum grandiosen Sieg mit einer grandiosen Einzelleistung beigetragen. Wir wollen an diese hervorragenden Leistungen in der nächsten Woche anschließen“, so Jonas Meinel.

Text und Foto: Werner Müller

HFC: Krüger, Kubaink, Schulze, Heinze, Liebe, Gierth, Quander (73. Breuning), Hoßmang, Göschick (67. Schönfelder), Meinel (71, Dawara), Sow

Tore: 1:0 Amadou Sow (24.), 2:0 Amadou Sow (37.), 3:0 Martin Hoßmang (45.), 4:0 Amadou Sow (51.), 5:0 Oliver Göschick (62.), 6:0 Lukas Gierth (62.), 7:0 Amadou Sow (70.)

Zuschauer: 152

Schiedsrichter: Tim Wende (Bergen)

Weitere Pflichtspiele gab es an diesem Wochenende für HFC-Mannschaften nicht. Die 2. Männer starten am 28. August mit einem Heimspiel gegen den SV Laubusch in die neue Saison. Die ersten Nachwuchsspiele finden am 2. Septemberwochenende statt.

 

Bildergalerie zum Punktspiel (Fotos: Werner Müller):

2021-08-14 Hoyerswerdaer FC - SV Post Germania Bautzen

Bild 2 von 22

2021-08-14 Hoyerswerdaer FC - SV Post Germania Bautzen

Ein Gedanke zu „Punktspiel gegen SV Post Germania Bautzen beim Stand von 7:0 abgebrochen

Kommentare sind geschlossen.