Zweite: Last-Minute-Sieg gegen den Tabellenführer

Der Kreisliga-Elf des HFC empfing mit dem SV Radibor den amtierenden Tabellenführer und begann die Partie dementsprechend mit Respekt. Doch nach den ersten zehn Spielminuten setzten die Spieler eigene Akzente. Folgerichtig der Führungstreffer durch Ronny Vorbrich in der 24. Minute. Die Gegenwehr der Gäste erwachte und Radibor zauberte. Denn ein Sonntagsschuss in der 34. Spielminute markierte den 1:1-Ausgleich. Das Mittel der Wahl bei den Gästen waren lange hohe Bälle in den Strafraum und das durchaus mit Erfolg. Denn eine Minute vor dem Pausentee. Denn dieses Mal gelang es der HoyWoy-Abwehr auch im dritten Versuch nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren und Radibor netzte per Kopf zu Führung ein.

Auch im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern kein anderes Bild. Der HFC spielte den technisch besseren Fußball und erspielte sich konsequent Chancen, Radibor versuchte aus einer starken Deckung heraus mit langen Bällen zu Kontern zu kommen. So schien es, als würde Hoyerswerda für den Aufwand nicht mehr belohnt werden, als die Gäästeabwehr sich in der 90. Spielminute nur noch durch ein Foul an Ronny Vorbrich zu retten wusste. Konsequenterweise zeigte der Referee auf den Strafstoßpunkt. Auch, wenn der Gefoulte nicht selbst antreten sollte – Glück und so – Ronny Vorbrich vollendete zum sicheren 2:2-Ausgleich. Damit darf man doch zufrieden sein? Nicht aber die Heimspieler! Es wirkte, als wankten die Gäste und nun sollte noch der Sieg her. In der Nachspielzeit setzte der HFC energisch nach, drehte richtig auf. Whrend die ersten beiden Schüsse noch abgewehrt werden konnten, war es der eingewechselte Florian Rang – etatmäßiger Keeper! -, der plötzlich im Gewühl freistehend den Ball eiskalt versenkte. Ein Ausbruch der Emotionen auf der Auswechselbank – mit diesem Sieg gegen den Spitzenreiter at tatsächlich niemand gerechnet. In dieser Partie belohnten sich das Jabs-Team für seinen Ehrgeiz und Kampfeswillen. Weiter so!

Trainer Michael Jabs zeigte sich nach deer Partie überaus zufrieden: “In den Schlussminuten war ich mit den Nerven am Ende. Der Ausgleich war hochverdient und mit dem Punkt war ich sehr zufrieden. Doch die Spieler wllten mehr und haben sich für ihren Kampfgeist mit dem unglaublichen Treffer in der 95. Minute selbst belohnt. Ich bin stolz auf meine Truppe!”

Der HFC spielte mit: Amar Al Jakobi – Pierre Kraft – Robert Treziak (ab 87. Paul Finkbeiner) – Marcus Wiedenhöft (ab 80. Florian Rang) – Paul Amsel – Ronny Vorbrich – Robert Rodigas – Motaz Ahmad Alkraza – Mouaz Zrik – Guido Magdeburg – Nico Tischer (ab 67. Steffen Reichelt)